nach oben
Bei einem SEK-Einsatz (Symbolbild) in Östringen konnte ein psychisch kranker Mann verhaftet werden, der vorgab, schwer bewaffnet zu sein und einen Jungen als Geisel genommen zu haben.
Bei einem SEK-Einsatz (Symbolbild) in Östringen konnte ein psychisch kranker Mann verhaftet werden, der vorgab, schwer bewaffnet zu sein und einen Jungen als Geisel genommen zu haben. © Symbolbild: dpa
20.03.2012

Polizeigroßeinsatz wegen vermeintlicher Geiselnahme

Östringen. Eine vermeintliche Geiselnahme hat die Polizei in Östringen auf Trab gehalten, Bewohner einer Straße in Angst und Schrecken versetzt und die Gäste eines Bistros zur schnellen Flucht veranlasst. Ein 45-jähriger psychisch Kranker sorgte am Montagabend für einen großen Polizeieinsatz, bei dem ein Spezialeinsatzkommando (SEK) in die Wohnung des Mannes eindrangen. Dort konnten sie den mit über zwei Promille stark alkoholisierten Mann wiederstandslos festnehmen.

Der nach eigenen Angaben unter Betreuung stehende Mann hatte um 19.47 Uhr über Polizei-Notruf 110 mitgeteilt, einen zehn Jahre alten Jungen als Geisel genommen zu haben und bewaffnet zu sein. Umgehend wurden starke Kräfte von Schutz- und Kriminalpolizei nach Östringen in die Georgstraße beordert, die zunächst drei gefährdete Wohnungen sowie ein mit zehn Personen besetztes Bistro evakuierten. Bei Folgetelefonaten relativierte der Anrufer allerdings seine Angaben bezüglich der Geisel und gab vor, den Jungen bereits nach Hause geschickt zu haben.

Mehrere Versuche, den offensichtlich psychisch auffälligen Mann zur Aufgabe zu bewegen, scheiterten in der Folge. Gegen 23.45 Uhr drangen dann die Beamten des SEK in die betroffene Wohnung ein und nahmen den betrunkenen Mann widerstandslos fest. Dabei hatte er die Anscheinswaffe eines Sturmgewehres vom Typ AK47 umhängen. Mehrere Softair-Waffen und diverse Messer konnten sichergestellt werden. Wie die weiteren Ermittlungen ergeben haben, befand sich zu keiner Zeit eine Geisel in der Gewalt des 45-Jährigen. Ein Arzt ordnete die Einweisung des 45-Jährigen in eine geschlossene psychiatrische Klinik an. pol

Leserkommentare (0)