nach oben
30.09.2015

Polizist erkennt bei Fahrzeug-Kontrolle einen Freund auf dem Führerschein

Bruchsal. Bei einer Verkehrskontrolle am Dienstagabend in Bruchsal ist ein 30-jähriger Mitsubishi-Fahrer an den Falschen geraten. Nach Aufforderung händigte er dem Beamten des Polizeireviers Bruchsal einen Führerschein aus.

Dieser traute seinen Augen kaum, denn er erkannte auf dem Dokument nicht den Autofahrer, sondern einen guten Bekannten wieder. Obwohl der Polizist den Mann mit dieser Tatsache konfrontierte, blieb der zunächst dabei, die Person auf dem Führerschein zu sein. Erst nachdem die Polizeibeamten die wahre Identität des 30-Jährigen ermitteln konnten, räumte dieser ein, den Geldbeutel mit sämtlichen Papieren des Geschädigten gefunden und behalten zu haben. So erschloss sich ihm prompt eine gute Gelegenheit, bei der Kontrolle den aufgefundenen Führerschein zu zeigen um einer möglichen Anzeige zu entgehen. Denn er selbst ist seit einiger Zeit nicht mehr im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis.

Dem glücklichen Verlierer, der das Fehlen seines Geldbeutels und seiner Papiere noch gar nicht bemerkt hatte, konnte sein Hab und Gut wieder ausgehändigt werden. Der 30-Jährige kommt nicht so glimpflich davon, er wird wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Missbrauch von Ausweispapieren und Fundunterschlagung angezeigt.