nach oben
Illegale Sexparties (Symbolbild), die Wohnung an die Freundin zwecks Prostitution vermietet und in einem Pornofilm mitgespielt - ein 42-jähriger Polizist kämpft vor Gericht gegen den Beamtenstatus-Entzug.
Illegale Sexparties (Symbolbild), die Wohnung an die Freundin zwecks Prostitution vermietet und in einem Pornofilm mitgespielt - ein 42-jähriger Polizist kämpft vor Gericht gegen den Beamtenstatus-Entzug. © Symbolbild: dpa
20.02.2012

Polizist wegen Pornografie entlassen: Urteil erwartet

Mannheim. Ein wegen Pornografie und illegalen Sexparties entlassener Polizist kämpft vor Gericht um seinen Job. Voraussichtlich Ende der Woche will der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg in Mannheim seine Entscheidung bekanntgeben, ob dem Mann zu Recht der Beamtenstatus entzogen wurde. Seit seiner Suspendierung erhält der 42-Jährige weiterhin einen Teil seiner Bezüge, obwohl er nicht mehr als Polizist arbeiten darf.

Der heute 42-Jährige wurde 2002 vom Dienst suspendiert und zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er an einem Pornofilm und illegalen Sex-Partys mitgewirkt haben soll. Nach einer disziplinarrechtlichen Klage der Bundesrepublik Deutschland sprach sich das Verwaltungsgericht Stuttgart im vergangenen Sommer dafür aus, dem Polizisten auch den Beamtenstatus abzuerkennen (Az: DB 23 K 5319/10).

Das Gericht begründete die Entscheidung mit einem schweren Dienstvergehen. Der Polizist habe dadurch das Vertrauen seines Dienstherren verloren. Gegen die Entscheidung legte der Mann Berufung beim VGH ein.

Der Beamte des Bundesgrenzschutzes, der heutigen Bundespolizei, soll seine Wohnung in der Region Stuttgart seiner damaligen Lebensgefährtin sechs Mal zur Prostitution zur Verfügung gestellt haben. Zudem hat er nach Angaben des Gerichts im Jahr 2000 neben seiner Freundin als Kleindarsteller in einem Pornofilm mitgewirkt. Ganz auf Einkünfte aus Filmbusiness und Prostitution ist der 42-Jährige jedoch nicht angewiesen, denn er erhält weiterhin einen Teil seiner Bezüge, obwohl er nicht mehr als Polizist arbeiten darf. dpa

Leserkommentare (0)