nach oben
27.07.2009

Polizisten retten Frau mit Tunnel-Phobie

KARLSRUHE. Die Polizei - Dein Freund und Helfer. Das haben am Wochenende Polizisten des Reviers Südweststadt Karlsruhe bei einem Einsatz auf der Südtangente wörtlich genommen. Auf dem Weg zu einem Verkehrsunfall trafen die Polizisten auf eine Autofahrerin, die mit ihrem Wagen vor dem Ostportal des Edeltrudtunnels auf dem Seitenstreifen in Fahrtrichtung Westen stand.

Da die Beamten eine Panne vermuteten, hielten sie ihren Streifenwagen an, um der Frau Hilfe anzubieten und möglicherweise einen Pannendienst zu verständigen. Bei dem anschließenden Gespräch mit der Belgierin glaubten die Polizisten aber kaum ihren Ohren zu trauen:

Die Frau war mit ihrem Wagen auf dem Heimweg in Richtung Belgien. Während der Fahrt von der berg- und tunnelreichen Region Tirols gelang es der Fahrerin, wegen einer Tunnelphobie sämtliche Tunnel zu umfahren. Trotz ihres Navis führte sie ihr Weg im badischen Flachland aber direkt vor den Edeltrudtunnel. Dort verharrte sie mit ihrer Beifahrerin sage und schreibe drei Stunden auf dem Standstreifen, bis zufällig die Polizeistreife vorbeikam.

Das Angebot der Beamten, den Wagen auf dem Standstreifen langsam durch den Tunnel zu lotsen, lehnte die Frau wegen ihrer Angstzustände ab. Da auch die Beifahrerin unglücklicherweise keinen Führerschein besaß, setzte sich ein Polizist kurzerhand an das Steuer und lenkte mit der Frau auf der Beifahrerseite und der Beifahrerin im Fond das Auto durch den Tunnel. Auf der anderen Seite wurde der Wagen wieder der Frau übergeben, die sich sehr beeindruckt über die unkonventionelle Hilfe zeigte und sich auf das Herzlichste bedankte. Die Polizeibeamten verabschiedeten die Autofahrerin mit den besten Wünschen für eine hoffentlich tunnelfreie Fahrt in Richtung Heimat.