nach oben
Sie wollten gerade eine Unfallstelle absichern, bei der ein Baum auf eine Straße bei Weil am Rhein gefallen war, als Polizisten miterleben mussten, wie hinter ihrem Streifenwagen ein zweiter Baum auf den Asphalt krachte. Jetzt waren sie mit ihrem Auto eingeschlossen und mussten auf die Straßenmeisterei warten.
Sie wollten gerade eine Unfallstelle absichern, bei der ein Baum auf eine Straße bei Weil am Rhein gefallen war, als Polizisten miterleben mussten, wie hinter ihrem Streifenwagen ein zweiter Baum auf den Asphalt krachte. Jetzt waren sie mit ihrem Auto eingeschlossen und mussten auf die Straßenmeisterei warten. © Symbolbild: dpa
03.02.2013

Polizisten von Bäumen umzingelt: mit Säge befreit

Sonst sind es Polizisten, die, mit Helm, Schild und Schlagstock bewehrt, Demonstranten oder Fußballchaoten einkesseln. In Weil am Rhein (Kreis Lörrach) lief es am Samstagabend einmal anders herum. Dort wurden zwei Polizisten von Bäumen umzingelt. Befreit wurden sie durch den radikalen Einsatz von Motorsägen.

Ein Autofahrer aus Sitzenkirch meldete am Samstag um 20:50 Uhr einen umgestürzten Baum auf der Kreisstraße zwischen Sitzenkirch und Käsacker. Der Baum sei auf seinen VW Passat gefallen. Durch den Aufschlag wurden die Fahrzeugfront, die Motorhaube, die Windschutzscheibe sowie das Dach des VW beschädigt. Der Fahrer blieb unverletzt und konnte mit seinem schwer beschädigten Auto noch nach Hause fahren und von dort die Polizei verständigen.

Noch während eine Streife des Polizeireviers Weil am Rhein die Gefahrenstelle absicherte, stürzte hinter dem Streifenwagen ein weiterer Baum auf die Fahrbahn. Die beiden Polizisten waren nun selbst eingeschlossen. Die Streifenwagenbesatzung musste vor Ort ausharren, bis der verständigte Bereitschaftsdienst der Straßenmeisterei sie mit Einsatz von Motorsägen aus ihrer misslichen Lage befreien konnte.

Leserkommentare (0)