nach oben
Foto: Symbolbild
Foto: Symbolbild © dpa
03.05.2017

Polnisches Gericht lässt entführte Lara nicht zu ihrem Vater zurück

Warschau/Stuttgart (dpa/lsw) - Zweieinhalb Jahre nachdem die kleine Lara aus Ditzingen (Kreis Ludwigsburg) von ihrer Mutter entführt wurde, verweigern Behörden in Polen derzeit die Rückkehr des Mädchens zu seinem Vater in Deutschland.

Nach Angaben der Zeitung «Gazeta Wyborcza» hat ein Gericht in der westpolnischen Stadt Legnica am Montag angeordnet, dass die inzwischen Siebenjährige zunächst in einer Notunterkunft untergebracht wird. Zur Begründung hieß es der Zeitung zufolge, das Mädchen habe Angst vor dem Vater, wie ein Psychologe bestätigt habe.

In der vergangenen Woche hatte die polnische Polizei die Wohnung in Legnica entdeckt, in der die Großmutter das Mädchen versteckt gehalten hatte. Kurz darauf stellten sich die Mutter und die Oma, sie wurden vorübergehend festgenommen. Die polnischen Behörden machten am Mittwoch zunächst keine weiteren Angaben.

Laras Vater Thomas Karzelek sagte dem SWR am Mittwoch, obwohl er in Deutschland und auch in Polen das alleinige Sorgerecht besitze, habe er seine Tochter nicht mit zurück nach Deutschland nehmen dürfen. Sein Rechtsanwalt Dieter Hezel sagte dem Sender, der Fall werde jetzt in Polen juristisch geprüft. Lara war Anfang Oktober 2014 von ihrer Mutter nach Polen gebracht worden. Der Vater hat sie seitdem nicht mehr gesehen.