nach oben
Auto_Navigationssyst_43993921.jpg
23.01.2015

Prozess gegen Navi-Dieb fortgesetzt - Urteil fällt

Baden-Baden. Vor dem Baden-Badener Landgericht ist am Freitag der Prozess um Navi-Diebstähle im Millionenwert bei Daimler mit der Beweisaufnahme fortgesetzt worden. Ein früherer Leiharbeiter des Mercedes-Werks in Rastatt muss sich vor dem Landgericht verantworten, weil er mehr als 2.500 Navigationsgeräte im Wert von rund 1,5 Millionen Euro gestohlen und im Internet verkauft haben soll. Dem 29-Jährigen wird Diebstahl in 50 Fällen vorgeworfen, seine 23 Jahre alte Frau wird der Beihilfe beschuldigt. Ein Urteil könnte noch am Freitag fallen.

Gestohlen wurden 2.595 Navis. Beim Weiterverkauf über eine Internetplattform nahm der gelernte Kfz-Mechatroniker 260.000 Euro ein. Die Diebstähle soll der Angeklagte zwischen Oktober 2012 und Juli 2014 begangen haben. Seine Frau soll an fünf Tagen Schmiere gestanden haben: Sie sollte schauen, ob ein Pförtner am Betriebseingang steht, damit ihr Mann unkontrolliert mit der Beute das Werksgelände verlassen konnte. Beide Angeklagte haben die Taten gestanden.