nach oben
Vor dem Landgericht Karlsruhe wird ein Prozess um einen 49-Jährigen verhandelt, der gemeinsam mit seinem Schwiegersohn in der Karlsruher Innenstadt den Liebhaber seiner Tochter umgebracht haben soll.
Vor dem Landgericht Karlsruhe wird ein Prozess um einen 49-Jährigen verhandelt, der gemeinsam mit seinem Schwiegersohn in der Karlsruher Innenstadt den Liebhaber seiner Tochter umgebracht haben soll. © Symbolbild PZ
26.10.2016

Prozess um Mord aus verletzter Ehre beginnt

Karlsruhe (dpa/lsw) - Unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen hat am Mittwoch vor dem Landgericht Karlsruhe ein Mordprozess um einen 49 Jahre alten Mann begonnen. Aus verletzter Ehre soll er gemeinsam mit seinem Schwiegersohn in der Karlsruher Innenstadt den Liebhaber seiner Tochter umgebracht haben.

Das 43 Jahre alte Opfer wurde in die Brust gestochen und in den Kopf geschossen. Der Angeklagte habe den Mord mit seinem Schwiegersohn, dem Mann der Tochter, geplant und dem Opfer im Februar nachts nach einem Kneipenbesuch mit Messer und Pistole aufgelauert. «Für ihn gab es kein Entrinnen», sagte der Staatsanwalt (Az.: 1 Ks 100 Js 7588/16).

Eine angebliche Ehrverletzung habe gerächt werden sollen - der Angeklagte habe sich mit seinem gesondert verfolgten Komplizen zum Herrscher über Leben und Tod aufgeschwungen und sich «in unerträglicher Weise über die deutsche Rechtsordnung hinweggesetzt». Der Angeklagte wollte sich zu den Vorwürfen nicht äußern. Der 37 Jahre alte Mittäter hatte sich nach der Tat in die Türkei abgesetzt. Für den Prozess sind sieben Verhandlungstage angesetzt. Ein Urteil wird am 24. November erwartet.