nach oben
05.02.2013

Prozess um falschen Notarzt vor Landgericht

Stuttgart (dpa/lsw) - Ein 26 Jahre alter Mann soll sich als Notarzt ausgegeben und ein Kind untersucht haben. Seit Dienstag muss er sich deshalb und wegen rund 20 weiterer Vergehen vor dem Stuttgarter Landgericht verantworten. Für die «Behandlung» des Fünfjährigen am 16. Juli 2011 nahe Backnang hat der Angeklagte laut Staatsanwaltschaft sogar der Krankenkasse eine Rechnung über 916,30 Euro gestellt.

Daneben machte der 26-Jährige der Anklage zufolge bis April 2012 etwa durch zahlreiche falsche Notrufe und unberechtigte Strafanzeigen auf sich aufmerksam. Die Oberstaatsanwältin beantragte, ihn in ein psychiatrisches Krankenhaus einzuweisen.