nach oben
© dpa
08.04.2015

Prozessauftakt: 83-jähriger Mann erschießt Sohn nach Streit

Ein 83 Jahre alter Mann hat vor Gericht zugegeben, seinen Sohn nach einem Streit mit einem Gewehr erschossen zu haben. Der Angeklagte räumte die Tat am Mittwoch beim Prozessauftakt vor dem Landgericht Heilbronn ein.

Der Staatsanwaltschaft zufolge hatte es im Juni 2014 auf dem Hof der Familie in Löchgau (Kreis Ludwigsburg) zum wiederholten Male Streit zwischen dem Mann, seiner Frau und dem 54 Jahre alten Sohn gegeben. Der Sohn habe die Mutter beschimpft und mit einem Stock bedroht. Daraufhin habe der Vater ein Gewehr aus dem Keller geholt und zweimal auf den Sohn geschossen. Als der zu Boden gegangen war, habe er nochmals geschossen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Totschlag vor.