AdobeStock_141545950
Als die hinzugerufene Polizei eintraf, flüchteten die Personen. Zuvor entzündeten sie auf dem Lidellplatz noch Pyrotechnik mit Raucheffekten. 

Pyrotechnik gezündet: 40 Personen stören Wahlparty der Grünen in Karlsruhe

Karlsruhe. Eine Wahlparty der Partei "Bündnis 90/Die Grünen" ist am Sonntagabend in einem Gebäude in der Nähe des Lidellplatzes von rund 40 Personen gestört worden. Ein Medienvertreter wurde laut Polizei zurückgedrängt, als er beim Eintreffen der Polizei die flüchtende Gruppierung filmen wollte.

Laut Mitteilung versuchten nach aktuellem Stand der Ermittlungen zwei Gruppen von jeweils 15 bis 20 Personen gegen 20.20 Uhr, über zwei Zugänge in die Räumlichkeiten der Wahlparty zu gelangen. Eine der Gruppen konnte von der Zugangskontrolle davon abgehalten und abgewiesen werden. Die zweite Gruppe musste von den Anwesenden aus den Räumen gedrängt werden.

Verhaltene Reaktionen der Parteien nach ersten Hochrechnungen
Video

Im Video: PZ-news unterwegs auf den Wahlpartys in der Region

Die Störer nutzten laut Polizei unter anderem ein Megafon für Durchsagen, klebten Plakate an und führten ein Transparent mit sich. Als die hinzugerufene Polizei eintraf, flüchteten die Personen. Zuvor entzündeten sie auf dem Lidellplatz noch Pyrotechnik mit Raucheffekten.

Polizei vermutet Mitglieder der Antifa

Polizeikräfte konnten zwei Flüchtende, einen Mann im Alter von 26 und eine Frau im Alter von 29 Jahren, stellen. Unter anderem hatten sie Handschuhe und einen Aufkleber der "Antifa" bei sich. Offenbar sind beide Störergruppen der örtlichen Antifa (Antifaschistische Aktion) angehörig, so die Polizei.

Ein bei der Wahlparty anwesender Medienvertreter machte Aufnahmen von der Aktion. Als er den Personen nachlaufen wollte, wurde er von diesen daran gehindert und zurückgedrängt. Aktuell liegen keine Hinweise auf Verletzte vor. Die Polizei hat Ermittlungen zum Vorfall eingeleitet.