nach oben
Trotz Baustellenabsicherung ist ein 62-jähriger Radfahrer in dieser Baugrube tödlich verunglückt.
Trotz Baustellenabsicherung ist ein 62-jähriger Radfahrer in dieser Baugrube tödlich verunglückt. © Polizei
17.11.2011

Radfahrer stürzt in Graben und stirbt

Villingen-Schwenningen. Die Baustellengrube war nur zwei Meter und abgesichert, aber trotzdem wurde sie für einen 62-jährigen Radfahrer zur Todesfalle. Er war wohl ohne Fremdbeteiligung beim Fahren mit dem Rad in den Graben gestürzt und starb nach vergeblichen Reanimationsversuchen in einem Krankenhaus in Villingen-Schwenningen.

Am Mittwochaend um 19.45 Uhr fanden Passanten einen leblosen Mann mit einem Fahrrad in der Baustellengrube neben der Verbindungsstraße zwischen Villingen und Schwenningen. Das Unfallopfer wurde noch an der Unfallstelle vom Rettungsdienst reanimiert und ins Krankenhaus nach Schwenningen gebracht, wo er jedoch aufgrund seiner schweren Verletzungen unmittelbar darauf verstarb.

Die Polizei geht nach Spurenlage davon aus, dass der Mann mit dem Rad von Schwenningen in Richtung Villingen unterwegs war und ohne Einwirken anderer neben der Baustellenabsicherung in den etwa zwei Meter tiefen Graben stürzte. Ein Gewaltverbrechen wird nach bisherigem Stand der Ermittlungen ausgeschlossen.

Da der Mann keine Ausweispapiere bei sich trug, konnte die Identität des 62-jährigen aus dem Stadtgebiet Villingen-Schwenningen erst im Laufe der Nacht geklärt werden. pol