nach oben
19.09.2014

Radikale aus Baden-Württemberg in Syrien

Stuttgart. Seit Beginn des Bürgerkrieges sind etwa 320 Islamisten aus Deutschland nach Syrien gereist. 20 davon kamen aus Baden-Württemberg, einige von ihnen sind bereits ums Leben gekommen.

Aus Erkenntnissen deutscher Geheimdienste geht hervor, dass die Kämpfer aus Deutschland von den Terrororganisationen geradezu «verheizt» werden.

Der syrische Bürgerkrieg lockt zunehmend auch junge Mädchen aus Deutschland. Es gab schon früher vereinzelt Frauen, die etwa nach Waziristan in der pakistanisch-afghanischen Grenzregion in den Kampf gezogen sind. Syrien ist jetzt ein neues Phänomen, auch weil das Land über die Türkei mit einem Personalausweis leichter zu erreichen ist.

Im vergangenen Herbst zog es den Sicherheitsbehörden zufolge eine Gymnasiastin aus Konstanz, Tochter eines Algeriers und einer Deutschen, nach Syrien. Dort heiratete sie einen islamistischen Kämpfer aus Köln. Die Zehntklässlerin flog von Stuttgart aus zunächst in die Türkei - mit einer gefälschten Vollmacht ihrer Eltern. Den Behörden sind noch andere Fälle junger Frauen bekannt, die die Ausreise nach Syrien anstreben oder planen.