nach oben
Hochwasser im Neckar. Der tote Mann, der aus dem Neckar gefischt wurde, ist nach Polizeiangaben kein Opfer des Hochwassers geworden. Die Polizei rätselt.
Hochwasser im Neckar. Der tote Mann, der aus dem Neckar gefischt wurde, ist nach Polizeiangaben kein Opfer des Hochwassers geworden. Die Polizei rätselt. © Symbolbild: dpa
12.06.2013

Rätsel um Neckartod eines 55-Jährigen - Wohl kein Hochwasseropfer

Neckartenzlingen. Die Polizei rätselt über den Tod eines 55 Jahre alten Griechen aus Holland, der vor gut einer Woche aus dem Neckar bei Neckartenzlingen (Kreis Esslingen) geborgen wurde. Ob es ein Unfall oder ein Selbstmord war, sei noch völlig unklar, sagte eine Sprecherin der Polizei am Mittwoch. Sie könnten nur ausschließen, dass es sich um ein Hochwasseropfer handele. Auch auf ein Verbrechen deute derzeit nichts hin. «Der Tote hatte keine äußerlichen Verletzungen», hieß es im Polizeibericht.

Der Besitzer eines Hotels in Neckartenzlingen hatte gemeldet, dass der Tote am 3. Juni beim ihm eingecheckt habe. Seitdem sei er nicht mehr gesehen worden. Auf dem Zimmer fanden Ermittler Unterlagen aus den Niederlanden und einen griechischen Pass. Ein niederländischer Polizist erkannte den Mann als Einwohner Arnheims wieder. Da der 55-Jährige wohl keine Angehörigen habe, seien die Hintergrunde des Todes schwer zu klären, machte die Polizeisprecherin deutlich. Auch warum er sich in Deutschland aufhielt, sei nicht bekannt.