nach oben
dpa
dpa © Symboldbild: dpa
15.05.2012

Raubüberfall auf McDonald's nur vorgetäuscht

Horb. Sie wollten richtig clever sein, sie wollten Kohle machen und sie wollten dafür nicht hart arbeiten, sondern nur ein bisschen Räuber spielen und lügen. Am Ende waren vier junge Männer und eine junge Frau nicht clever genug. Ein nächtlicher Raubüberfall auf eine McDonald's-Gaststätte in Horb entpuppte sich nämlich recht schnell als vorgetäuschtes Räubermärchen ohne Happy-End für die Möchtegern-Gangster.

Wie die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen erst am Dienstag mitgeteilt hat, war ein junges Quintett aus dem Raum Horb im Alter von 17 bis 21 Jahren am vergangenen Freitag an der Räubergeschichte beteiligt. Die Tatverdächtigen konnten von der Kriminalpolizei noch am selben Tag ermittelt werden.

Am Freitag um 3.45 Uhr hatte ein 20-jähriger Mitarbeiter der McDonald's-Gaststätte der Polizei einen Raubüberfall auf das Fastfood-Restaurant in Horb gemeldet. Zwei unbekannte Männer hätten eine Türe zu der Gaststätte aufgebrochen und den alleine anwesenden 20-Jährigen zur Herausgabe von Bargeld in Höhe von mehreren Tausend Euro gezwungen. Anschließend sei der 20-Jährige gefesselt worden. Er habe sich aber nach eigenen Angaben nach zehn Minuten befreien können.

Die Polizei Horb hatte sofort die erforderlichen Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Noch in der Nacht nahm die Kriminalpolizei Freudenstadt die Ermittlungen auf. Umfangreiche kriminaltechnische und kriminaltaktische Maßnahmen und Auswertungen führten noch am Freitag zur Ermittlung der fünf Tatverdächtigen. Einbruch und Raub wurden vorgetäuscht.

Der McDonald's-Mitarbeiter und angebliches Opfer hatte die Tat mit den anderen Beteiligten abgesprochen. Die ermittelten 17- bis 21-Jährigen sind teilweise geständig, machen aber auch widersprüchliche Angaben. Das gesamte Diebesgut war bereits gebunkert und wurde von der Polizei gefunden. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Freudenstadt dauern noch an. pol

Leserkommentare (0)