nach oben
27.11.2013

Rauchgasvergiftung nach Wohnungsbrand

Karlsruhe-Beiertheim. Mit einer Rauchgasvergiftung musste am Mittwochmorgen eine 58-jährige Wohnungsinhaberin nach einem Wohnungsbrand in der Breite Straße in Beiertheim in eine Klinik eingeliefert werden.

Die Karlsruher Berufsfeuerwehr war nach der Alarmierung gegen 8.15 Uhr sofort zu dem im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses gelegenen Brandort geeilt. Zunächst mussten die Wehrleute ein Fenster einschlagen, um zu der wegen einer gesundheitlichen Beeinträchtigung auf dem Bett liegenden Wohnungsinhaberin zu gelangen und diese zu retten. Die Frau kam nach der Erstversorgung durch einen Notarzt zur weiteren Behandlung und Beobachtung vorsorglich in ein Krankenhaus.

Der Brandherd, ein neben dem Bett stehender Schemel, konnte rasch gelöscht werden. Am Ende war ein geringer Gesamtschaden von etwa 5.000 Euro durch die Ruß- und Hitzeeinwirkung an der Wohnung sowie am Inventar entstanden.

Nach ersten Ermittlungen des Polizeireviers Südweststadt war das Feuer von der Bewohnerin selbst fahrlässig verursacht worden.