nach oben
Die stille Todesgefahr durch Brandrauch sollen Rauchmelder bannen.  
Die stille Todesgefahr durch Brandrauch sollen Rauchmelder bannen.   © Ebener
02.01.2016

Rauchmelder verhindert Schlimmeres: Drei Männer aus Wohnung gerettet

Karlsruhe. In der Nacht zum neuen Jahr kam es um 2.20 Uhr in der Karlsruher Weststadt aus bislang unbekannter Ursache zu einem Zimmerbrand einer im ersten Obergeschoss gelegenen Wohnung, bei dem drei Männer im Alter von 45, 61 und 76 Jahren durch Einatmen von Rauchgasen zum Teil schwer verletzt wurden. Auf den Brand aufmerksam wurde der 45-jährige Bewohner der Wohnung durch einen installierten Brandmelder.

Sehr viel später hätte der Rauchmelder nicht anschlagen dürfen, denn in zwei Fällen hätte nicht viel gefehlt und der Brandrauch hätte lebensbedrohliche Folgen haben können. Der 45-Jährige verständigte sofort die Feuerwehr, die nach ihrem Eintreffen den 61-jährigen und bereits bewusstlosen Bewohner sowie den 76-Jährigen direkt aus der Wohnung rettete, während der Brandentdecker durch ein Fenster von außen über die Leiter der Feuerwehr gerettet wurde.

Die beiden älteren Männer mussten nach einer Erstuntersuchung in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden, während der Dritte nur ambulant versorgt wurde. Die Ermittlungen zu Brandursache dauern noch an. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro.