nach oben
30.12.2014

Reisegruppe setzt japanischen Touristen an Raststätte aus

Ellwangen (dpa/lsw) - Wie heftig es in einem Reisebus zugegangen ist, konnte die Polizei wegen Sprachproblemen nicht klären - am Ende schmissen die Mitfahrer aber einen Japaner an der Autobahn raus.

Der Mittdreißiger, dem nur eine Handvoll Bargeld geblieben war, suchte zunächst Unterschlupf in einer Raststätte in Ellwangen (Ostalbkreis). Die Mitarbeiter alarmierten die Autobahnpolizei, wie die Beamten am Dienstag mitteilten. Diese fand am Montagabend ein Hotel, «das sich mit dem kleinen Geld zufrieden gab und dafür ein Nachtlager bot».

Grund für den Rauswurf aus dem Reisebus seien «Unverträglichkeiten» gewesen, berichtete die Polizei weiter. Von seinen Eltern habe sich der Japaner Geld überweisen lassen, um seine Europatour fortsetzen zu können. Im Polizeibericht heißt es: «Vielleicht kann er ja noch ein paar Bilder vom winterlichen Ellwangen mit nach Hause nehmen, dann hatte dieses Intermezzo doch noch einen positiven Nutzen.»