nach oben
Symbolbild: dpa
Symbolbild: dpa © Symbolbild: dpa
02.05.2017

Renitenter Maifest-Gast verletzt Polizisten - Pfeffersprayeinsatz im Revier

Waghäusel. Weil ein 20-Jähriger in Waghäusel ein bisschen zu heftig den „Tag der Arbeit“ gefeiert hat, ist ein Beamter des Polizeireviers Philippsburg schwer verletzt worden. Selbst in Handschellen auf dem Polizeirevier mussten Polizisten noch Pfefferspray einsetzen, um den aggressiven jungen Mann zu bändigen.

Die Polizei wurde am Montag um 1.30 Uhr zu Maifeierlichkeiten in Waghäusel gerufen, weil es dort zu einer Körperverletzung gekommen war. Ein 20-Jähriger störte immer wieder die Ermittlungen der Polizeibeamten, so dass ihm vom Festveranstalter ein Hausverbot erteilt wurde. Als der junge Mann den Anweisungen, das Fest zu verlassen, nicht folgte, wurde ihm ein Platzverweis von der Polizei erteilt. Nachdem der junge Mann sich trotzdem weiter einmischte und sich drohend vor den Beamten aufbaute, sollte er in Gewahrsam genommen werden.

Das war dann der Anfang einer heftigen Rangelei, denn der renitente Maifeierer wehrte sich so heftig, dass es erst mit vier Beamten gelang, den Mann zur Räson zu bringen. Dabei erlitt ein Polizist so schwere Verletzungen, dass er seinen Dienst nicht weiter ausüben konnte. Auf dem Polizeirevier widersetzte sich der 20-Jährige weiter derart massiv, dass die Beamten Pfefferspray einsetzen mussten. Bei seinen Widerstandshandlungen erlitt der Angreifer ebenfalls Verletzungen. Er muss mit einer Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte rechnen.