nach oben
Ein sogenannter Giga-Liner im Kreisverkehr: Der Riesenlaster-Test in Deutschland wird ausgeweitet. Jetzt ist auch Baden-Württemberg dabei.
Ein sogenannter Giga-Liner im Kreisverkehr: Der Riesenlaster-Test in Deutschland wird ausgeweitet. Jetzt ist auch Baden-Württemberg dabei. © dpa
22.07.2015

Riesenlaster-Test wird ausgeweitet - NRW und Baden-Württemberg dabei

Der umstrittene Test mit Riesenlastern wird auf neue Straßen ausgeweitet. Die überlangen Transporter dürfen von diesem Mittwoch an auf rund 90 zusätzlichen Streckenabschnitten fahren, wie die Deutsche Presse-Agentur vorab aus dem Bundesverkehrsministerium erfuhr. An dem Feldversuch mit Riesenlastern sind mit der Ausweitung zwölf Bundesländer beteiligt, neu dabei sind Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen.

Die entsprechende Verordnung soll am Nachmittag mit der Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft treten. Den Angaben zufolge sind derzeit 45 Unternehmen mit 119 Lang-Lkws an dem Feldversuch beteiligt, der noch bis Ende 2016 läuft. Sie dürfen je nach Variante bis zu 25,25 Meter messen - bis zu 6,50 Meter mehr als sonst zulässig. Damit können zwei Riesenlaster die Ladung von drei herkömmlichen transportieren. Die Bundesregierung erhofft sich davon Vorteile etwa für Automobilzulieferer, die Lebensmittelbranche oder Paketdienste.

«Mein Ziel ist es, nach Abschluss des Feldversuchs mit den Lang-Lkws in den Regelbetrieb zu gehen», bekräftigte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Kritiker haben Sicherheitsbedenken oder befürchten eine Verlagerung von Gütertransporten von der Schiene auf die Straße. Ein Zwischenbericht der Bundesanstalt für Straßenwesen, die den Test seit Anfang 2012 wissenschaftlich begleitet, hatte im September vergangenen Jahres aber keine gravierenden Probleme festgestellt.

Bisher dürfen die Riesenlaster auf rund 10.150 Kilometern Straße unterwegs sein. Zum Netz gehören bereits mehr als die Hälfte der deutschen Autobahnen. Komplett beteiligen sich Bayern, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen. Bremen hat die Autobahnen freigegeben, Mecklenburg-Vorpommern einzelne Abschnitte. Lückenschlüsse über das Autobahnnetz gibt es in Sachsen-Anhalt und auch schon in Baden-Württemberg.

Die Stuttgarter Landesregierung hat viele weitere Strecken angemeldet. NRW lässt nun im ganzen Land eine 17,80-Meter-Variante der Riesenlaster fahren, sperrt sich aber weiterhin gegen die 25,25 Meter langen Fahrzeuge.