nach oben
Foto: Symbolbild
Rollator © dpa
04.11.2014

Rollator setzt Lok eines Regionalzugs außer Gefecht

Ein auf dem Gleis abgestellter Rollator hat am Montagabend die Lok eines Regionalzugs schwer beschädigt. Der Zug hatte sich dem Bahnhof Bad Friedrichshall-Kochendorf (Kreis Heilbronn) mit 120 Stundenkilometern genähert, als der Lokführer den Gehwagen auf den Schienen entdeckte, wie die Bundespolizei am Dienstag mitteilte.

Trotz Vollbremsung überfuhr er den Rollator. Die beschädigte Lok musste aus dem Verkehr gezogen und die umliegende Bahnstrecke zwei Stunden gesperrt werden. Es kam zu Verspätungen.

Den 71-jährigen Besitzer des Rollators traf die Polizei in dessen Wohnung nahe des Bahnhofs an. Wie er den Gehwagen verlieren konnte, sei noch unklar, sagte ein Sprecher.