nach oben
Bäume zu fällen kann ganz schön ins Geld gehen, so richtig teuer aber wurde das Baumfällen für das Bahnprojekt Stuttgart 21. Der Polizeieinsatz kostete mehrere Millionen Euro. © dpa
13.03.2012

S21-Baumfällen: Polizeieinsatz für 7,6 Millionen Euro

Stuttgart. Der Polizeieinsatz rund um das Fällen und Verpflanzen der Bäume für die Stuttgart-21-Baustelle hat das Land rund 7,6 Millionen Euro gekostet. Allein die Personalkosten schlugen nach Angaben des Innenministeriums mit rund 6,2 Millionen Euro zu Buche.

Umfrage

Teure Polizeieinsätze für Stuttgart 21: Laufen die Kosten aus dem Ruder?

Ja 85%
Nein 9%
Mir egal 6%
Stimmen gesamt 477

Die Unterbringung und Verpflegung der Beamten im Zeitraum vom 14. bis zum 24. Februar kostete nach vorläufigen Berechnungen rund 1,4 Millionen Euro. Insgesamt waren 16.294 Polizisten im Einsatz, darunter 2125 aus anderen Bundesländern. Es fielen 127.083 Arbeitsstunden an. Die Polizei hatte den Schlossgarten in der Nacht zum 15. Februar geräumt. Der Protest von etwa 1000 Demonstranten verlief weitgehend friedlich.

Bildergalerie: Stuttgart 21: Polizei startet Schlossgarten-Räumung

Die Kosten für Rodung und Versetzung der Bäume sowie die Auflagen für den Artenschutz bezifferte Projektsprecher Wolfgang Dietrich auf 2 Millionen Euro. Mehr als 110 Bäume in dem Park am Hauptbahnhof wurden abgeholzt, knapp 70 bekamen einen neuen Standort. Die Deutsche Bahn hatte kürzlich mitgeteilt, dass sie nach mehrmonatiger Verzögerung alle ausstehenden Aufträge für den Bau des umstrittenen Tiefbahnhofs bis Ende März vergeben wolle. dpa

Bildergalerie: Stuttgart 21: Parkschützer wollen Baumfällaktion verhindern

Leserkommentare (0)