nach oben
Kurz nach der Geburt soll eine 30-Jährige ihr Baby erstickt haben. Von Dienstag an steht die Frau in Heilbronn vor Gericht - und nennt Gründe.
Kurz nach der Geburt soll eine 30-Jährige ihr Baby erstickt haben. Von Dienstag an steht die Frau in Heilbronn vor Gericht - und nennt Gründe. © dpa
11.07.2017

Säugling direkt nach Geburt erstickt - 30-Jährige gesteht

Heilbronn (dpa/lsw) - Eine 30-Jährige aus Steinheim an der Murr (Kreis Ludwigsburg) hat vor Gericht zugegeben, im Februar ihren gerade geborenen Sohn erstickt zu haben.

Seine Mandantin sei «erschrocken über sich selbst», sagte ihr Anwalt am Dienstag zum Prozessauftakt am Landgericht in Heilbronn. Aus Angst um ihre Partnerschaft und ihre beiden Kinder aus vorangegangenen Beziehungen habe sie das Kind geheim zur Welt bringen, es zu einer Stuttgarter Babyklappe bringen und später zu sich nehmen wollen, hieß es in einer Erklärung. Als das Baby schrie, drückte sie ihm demnach eine Decke auf den Mund. Wann das Urteil gesprochen wird, stand noch nicht fest. (Az: 1 Ks 14 Js 5181/17)