nach oben
Die Berberaffen auf dem Affenberg in Salem am Bodensee rücken bei den derzeit eisigen Temperaturen eng zusammen.
Die Berberaffen auf dem Affenberg in Salem am Bodensee rücken bei den derzeit eisigen Temperaturen eng zusammen. © dpa
08.02.2012

Salems Berberaffen rücken gegen Kälte eng zusammen

Salem. Gruppenkuscheln gegen die Kälte: Die Berberaffen auf dem Affenberg in Salem am Bodensee rücken bei den derzeit eisigen Temperaturen eng zusammen. «Da sieht man nur noch ein großes Fellknäuel», berichtete Parkleiter Roland Hilgartner.

Die Tiere nähmen ihre Jungen in die Mitte und wärmten sich gegenseitig. «Und wenn schönes Wetter ist, wird sofort ein Platz aufgesucht, an dem sie die Sonne in vollen Zügen genießen können.» Die Affen in Salem kommen ursprünglich aus Marokko und Algerien. Dort leben sie nach Angaben des Parks im Gebirge bis in Höhen von 2000 Metern. Die kalten Temperaturen seien für die Affen daher kein Problem, sagt Hilgartner. «Sie wären durchaus in der Lage, noch kältere und schneereichere Winter zu überstehen.»

Die Tiere seien auch während der momentanen Kältewelle draußen. «Sie reinzubringen wäre eher schlecht für sie», sagt Hilgartner. Durch den dicken Winterpelz sei es für die Affen in geschlossenen Räumen schnell zu warm. Lediglich das Futter werde bis zur Fütterung drinnen aufbewahrt - gefrorene Früchte, Erdnüsse oder Sonnenblumen sollen die Affen dann doch nicht bekommen. dpa