nach oben
20.04.2010

Schönheitswahn: Frau erschwindelt kosmetische Operation

KARLSRUHE. Wer schön sein will, muss leiden. Und: Schönheit hat ihren Preis. Deswegen gibt es Schönheits-Operationen nicht zum Nulltarif. Aus diesem Grund wird sich eine 34-jährige Frau aus dem nördlichen Landkreis Karlsruhe vor Gericht verantworten müssen. Sie hat sich am Montagnachmittag bei einem Karlsruher Facharzt eine kosmetische OP erschwindelt. Nun forscht die Polizei, ob ihr Schönheitswahn sie auch noch in anderen Fällen zum betrügerischen Umgestalten von Körperteilen getrieben hat.

Bildergalerie: Schön, schöner, am operiertesten

Die 34-Jährige ließ sich am Montag bei dem Facharzt an ihrem Gesicht operieren. Rund 1400 Euro wurden für diese Schönheits-OP fällig. Als die Frau nach dem Eingriff die Rechnung nicht begleichen konnte, wurde die Polizei auf den Plan gerufen.

Bildergalerie: Autsch! Für die Schönheit unters Messer legen

Dabei flog nicht nur auf, dass die Patientin sowohl falsche Personalien als auch eine nicht existente Wohnanschrift angegeben hatte. Der Vergleich mit der Polizei vorliegenden älteren Fotos ließ überdies, so schreibt es die Karlsruher Polizei, "ein erstaunliches Wachstum im Bereich ihres Oberkörpers erkennen". Daher würden die Beamten derzeit prüfen, "ob der völlig mittellosen Frau womöglich auch ein Betrug auf Silikon-Basis angelastet werden muss". pol