nach oben
Der Grenzwert wurde schon am ersten Tag des Feinstaubalarms erreicht.
Der Grenzwert wurde schon am ersten Tag des Feinstaubalarms erreicht. © dpa
15.11.2017

Schon wieder Feinstaubalarm: Stuttgart erneut unter Dunstdeckel

Stuttgart. Die Saison für den Feinstaubalarm in Stuttgart ist noch keinen Monat alt, da musste er schon drei Mal ausgerufen werden: Zur Luftreinhaltung sollten die Autofahrer ab Mittwoch auf Busse und Bahnen umsteigen.

Kaum lässt der Regen nach, gehen die Schadstoffwerte im Stuttgarter Talkessel rauf: So arg, dass die Stadt bereits zum dritten Mal in diesem Herbst Feinstaubalarm ausrufen musste. Seit Dienstagsabend ist bereits der Betrieb von Kaminöfen, die allein der Gemütlichkeit dienen, untersagt. Von Mittwochmorgen an sind zudem die Autofahrer aufgerufen, zur Luftreinhaltung freiwillig auf Busse oder Bahnen umzusteigen.

Wie lange der Alarm anhält, ist zunächst nicht zu sagen. Er wird immer dann ausgerufen, wenn die Meteorologen über mehrere Tage einen geringen Luftaustausch für Stuttgart voraussagen. Die City liegt dann wie unter einem Dunstdeckel: Die gesundheitsschädlichen Schadstoffe wie Feinstaub oder Stickstoffdioxid können nicht abziehen.