nach oben
Bis Mitte des nächsten Jahrzehnts wird an den Grundschulen Baden-Württembergs ein deutlicher Anstieg der Schülerzahlen erwartet.  Foto: dpa
Bis Mitte des nächsten Jahrzehnts wird an den Grundschulen Baden-Württembergs ein deutlicher Anstieg der Schülerzahlen erwartet. Foto: dpa
23.07.2015

Schülerrückgang fällt geringer aus

Die Schülerzahlen in Baden-Württemberg brechen ein – allerdings weniger stark als zuletzt angenommen. Vor allem bei den Grundschulen werde bis zum Schuljahr 2025/26 anstelle eines Rückgangs ein deutlicher Anstieg der Schülerzahlen erwartet, sagte Kultusminister Andreas Stoch (SPD) gestern in Stuttgart. Dies liege an vergleichsweise stabilen Geburtenzahlen und an der aktuellen Zuwanderung nach Baden-Württemberg. Die Zuwanderung mache es allerdings auch schwierig, die Entwicklung vorherzusehen.

Im noch laufenden Schuljahr 2014/15 werden rund 1,552 Millionen Schüler an den öffentlichen und privaten allgemeinbildenden und beruflichen Schulen im Land unterrichtet. Dies bedeutet seit 2005/2006 einen Rückgang um neun Prozent. Nach der neuen Vorausrechnung des Statistischen Landesamtes sinkt die Schülerzahl bis 2025/26 weiter – und zwar um sieben Prozent im Vergleich zum aktuellen Schuljahr. „Die Zuwanderung bremst den Rückgang der Schülerzahlen, der aufgrund der demografischen Entwicklung zu erwarten gewesen wäre“, sagte die Präsidentin des Statistischen Landesamtes, Carmina Brenner.

Nach dem Regierungsantritt 2011 hatte die Landesregierung noch die Streichung von Lehrerstellen im großen Stil angekündigt, weil sie mit stark sinkenden Schülerzahlen rechnete und den Landeshaushalt von Personalkosten entlasten wollte. In den vergangenen Monaten hat Grün-Rot sich nach und nach von diesem Ziel verabschiedet. Stoch betonte nun: „Die Frage der Streichung von Lehrerstellen, die ja unter den damaligen Annahmen, was die demografische Entwicklung angeht, möglicherweise berechtigt war, ist im Hinblick auf die nun tatsächlich eintretende Entwicklung nicht mehr möglich. Wir würden Stellen streichen, die wir dringend in unserem Schulsystem brauchen.“

Zum kommenden Schuljahr stellt das Land nach Stochs Angaben sogar rund 5700 Lehrer ein. Werde berücksichtigt, dass zugleich viele Kollegen in den Ruhestand gingen, bleibe unterm Strich immer noch ein Saldo von etwa 900 neu geschaffenen Stellen, sagte der Kultusminister. Derzeit gibt es insgesamt rund 94 000 Lehrerstellen in den öffentlichen Schulen.

Der Verband Erziehung und Wissenschaft (VBE) forderte, wegen der Zuwanderung und der Inklusion, also der Einbeziehung behinderter Kinder in den regulären Schulunterricht, noch mehr Lehrer einzustellen. Zudem müsse der Lehrerberuf wieder attraktiver werden, damit mehr Bewerber zur Verfügung stünden, sagte VBE-Landeschef Gerhard Brand. Vor allem in den Sonderschulen fehlten seit Jahren Lehrer. Auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) forderte noch mehr Stellen – vor allem für die Grundschulen.