nach oben
Eine Schwangere hat während einer Krankenhaus-Evakuierung ihr Kind zur Welt gebracht.
Eine Schwangere hat während einer Krankenhaus-Evakuierung ihr Kind zur Welt gebracht. © Symbolbild: dpa
04.07.2013

Schwangere bringt bei Evakuierung kleinen Jungen zur Welt

Freiburg. Während der Räumung einer Freiburger Klinik hat eine Schwangere einen gesunden Jungen zur Welt gebracht. «Mutter und Kind sind wohlauf», sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Ein anonymer Anrufer hatte gegen Mittag mit einer Bombe gedroht.

Daraufhin waren mehr als 200 Patienten in eine nahe gelegene Schulhalle oder in andere Kliniken verlegt worden. Darunter zwei schwangere Frauen. Unklar blieb, wo die Frau entbunden wurde. Nach Angaben der Polizei geschah die Geburt auf dem Weg zur Halle, nach Darstellung der Roten Kreuzes war die Hochschwangere rechtzeitig in einem anderen Krankenhaus eingetroffen.

Die Klinik hatte nach dem Drohanruf die Polizei alarmiert. Das Gebiet wurde großräumig abgesperrt. Nach Mitteilung des Roten Kreuzes mussten wegen der Evakuierung in mehreren Fällen Operationen unterbrochen werden. Das Gebäude wurde mit Sprengstoffhunden auf eine Bombe hin durchsucht. Gefunden wurden nichts. Eine zunächst als verdächtig eingestufte Tasche erwies sich als harmlos. Nach rund zwei Stunden konnte Entwarnung gegeben werden und die Patienten in ihre Zimmer zurückkehren. Insgesamt waren 82 Einsatzkräfte mit 19 Rettungsfahrzeugen des Rettungsdienstes von DRK und Malteser Hilfsdienst sowie 15 Fahrzeugen der Einsatzeinheiten des Bevölkerungsschutzes vor Ort.