nach oben
03.03.2015

Schwerer Unfall und Brand auf der A96 - Ein Toter

Stunden nach einem Glatteisunfall auf der Autobahn 96 bei Wangen im Allgäu ist ein junger Mann in das Stauende gekracht und tödlich verletzt worden. Zwei Lasterfahrer kamen mit Frakturen und Prellungen in ein Krankenhaus. Die Autobahn war am Dienstag in beide Richtungen stundenlang gesperrt.

Bildergalerie: Schwerer Unfall und Brand auf der A96 - Vollsperrung

Unklar war zunächst, wann sie wieder freigegeben werden sollte. Zunächst müsse geklärt werden, ob eine beschädigte Brücke einsturzgefährdet sei, sagte eine Polizeisprecherin. Der Verkehr staute sich kilometerweit, Umleitungsstrecken wurden eingerichtet. «Es ist alles in und um Wangen verstopft», sagte die Sprecherin.

In den frühen Morgenstunden war ein 48 Jahre alter Autofahrer auf einer Brücke bei Glatteis wohl zu schnell unterwegs und in Richtung Memmingen gegen die Leitplanken rechts und links der Fahrbahn geprallt. Zwei nachfolgende Laster gerieten dadurch ebenfalls ins Schleudern und kollidierten. Die Lastwagen verkeilten sich und brannten aus. Die Fahrer wurden verletzt - ein 38-Jähriger schwer, ein 64-Jähriger erlitt Prellungen. Der Unfallverursacher blieb unverletzt. Der Sachschaden an den Fahrzeugen wurde mit etwa 100 000 Euro beziffert, der an der Brücke war zunächst unklar.

Die Talbachbrücke wurde im Tagesverlauf von einem Statiker untersucht, womöglich ist sie einsturzgefährdet, sagte die Sprecherin. Um das Feuer zu löschen, waren 125 Rettungskräfte mit 27 Fahrzeugen im Einsatz.

Etwa fünf Stunden nach dem Unfall fuhr ein 23 Jahre alter Autofahrer ungebremst in das Stauende. Er wurde tödlich verletzt. Nach Polizeiangaben hatte der junge Mann den Stau vor einer Behelfsausfahrt bei Wangen (Kreis Ravensburg) offenbar übersehen. Er fuhr auf das Heck eines Sattelzuges und geriet durch die Wucht des Aufpralls unter den Lastwagen. Der 36 Jahre alte Lastwagenfahrer wurde nicht verletzt. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 45 000 Euro.