nach oben
Weil an ihrem Kletterseil fünf Meter und ein Sicherungsknoten am Seilende fehlten, stürzte eine Kletterin fünf Meter in die Tiefe auf eine dort rastende Frau.
Weil an ihrem Kletterseil fünf Meter und ein Sicherungsknoten am Seilende fehlten, stürzte eine Kletterin fünf Meter in die Tiefe auf eine dort rastende Frau. © Symbolbild: dpa
07.09.2013

Seil zu kurz: Kletterin stürzt von Felswand auf Frau

Kirchheim/Teck. Weil eine 20-Jährige sich beim Klettern am «Gelben Fels» an der Burg Teck bei Kirchheim (Kreis Esslingen) verschätzt hat, sind sie und eine 29-Jährige am Samstag um 13.10 Uhr verletzt worden. Die 20 Jahre alte Frau wollte sich an dem 30 Meter hohen Kletterfels abseilen – ihr Kletterseil war aber nur 25 Meter lang.

Nicht nur, dass das Seil zu kurz war, es fehlte auch der übliche Sicherungsknoten am Ende des Seiles. Die Kletterin stürzte etwa fünf Meter in die Tiefe und fiel auf die 29-jährige Frau, die am Fuße der Felswand gerade ein Getränk aus ihrem Rucksack holen wollte. Während die 20-Jährige schwer verletzt wurde und mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden musste, kam die ältere Frau mit leichten Verletzungen davon. Ins Krankenhaus musste sie aber auch gebracht werden.

Zur Bergung der Frauen waren die Bergwachten Lenningen, Esslingen und Stuttgart mit 17 Personen im Einsatz. dpa/pol