nach oben
Vor allem alte Menschen fallen den sogenannten "Kaffeefahrten" zum Opfer.
Vor allem alte Menschen fallen den sogenannten "Kaffeefahrten" zum Opfer. © Symbolbild: dpa
30.01.2013

Seniorin während "Kaffeefahrt" um fast 800 Euro gebracht

Bruchsal. Wie sich erst jetzt herausstellte, ist eine 82 Jahre alte Frau aus Bruchsal bereits vor über zwei Wochen während einer sogenannten Kaffeefahrt nach Rastatt um fast 800 Euro gebracht worden. Das Polizeirevier Bruchsal ermittelt unter anderem wegen gewerbsmäßigen Betruges und bittet um weitere Geschädigtenmeldungen sowie Zeugenhinweise.

Aufgrund eines Gewinnversprechens hatte die Rentnerin am Montag, dem 14.01.2013, an der von Mingolsheim über Bruchsal und die Karlsruher Waldstadt in ein Rastatter Hotel führenden Busfahrt teilgenommen. Eingebettet in Frühstück und Mittagessen bot dann ein Schweizer Unternehmen Kosmetik- und Hauptpflegeprodukte sowie schließlich auch Reisen an.

Wie andere Veranstaltungsteilnehmer auch, wurde die 82-jährige Bruchsalerin, die nichts gekauft hatte, danach unter einem Vorwand in ein Nebenzimmer geführt.

Hier brachten der Verkäufer und eine weitere Unternehmensangehörige die betagte Frau mit geschickten Worten so weit, dass sie ihre EC-Karte aushändigte und auch die PIN-Nummer preisgab.

Damit machten die Gauner dann eine Kontenbelastung für eine von der Frau überhaupt nicht gewollte Reise perfekt. Die Abbuchung erfolgte allerdings erst jetzt, also nach Ablauf der gesetzlichen Rücktrittsfrist von 14 Tagen.

Die Polizei schließt nicht aus, dass die Betrüger noch weitere Rentner um ihr Geld gebracht haben. Weitere Teilnehmer der Kaffeefahrt, insbesondere solche, die bislang keine Anzeige erstattet haben, werden unter Telefon (07251) 726-0 um ihre Meldung beim rund um die Uhr erreichbaren Polizeirevier in Bruchsal gebeten.