nach oben
Mit 13 Löschfahrzeugen rückten Feuerwehrleute aus umliegenden Gemeinden an, um in Eggenstein-Leopoldshafen rund 1000 brennende Strohballen zu löschen.
Mit 13 Löschfahrzeugen rückten Feuerwehrleute aus umliegenden Gemeinden an, um in Eggenstein-Leopoldshafen rund 1000 brennende Strohballen zu löschen. © Symbolbild: dpa
31.03.2014

Serie von Brandstiftungen: Feuerteufel entzündet 1000 Strohballen

Neureut/Eggenstein-Leopoldshafen. Mehrere am Sonntagnachmittag innerhalb einer Stunde in Neureut und Eggenstein-Leopoldshafen verübte Brandstiftungen gehen offensichtlich auf das Konto ein und desselben Täters. Er hatte letztlich einen Großeinsatz mehrerer Freiwilliger Feuerwehren ausgelöst und unter anderem rund 1000 Strohballen abgefackelt.

Zunächst musste die Feuerwehr Neureut ausrücken, um am Sonntag gegen 17.30 Uhr eine in Brand gesetzte Vereinshütte zu löschen. Die dem Angelverein Neureut gehörende Holzhütte brannte vollständig ab. Die Schadenshöhe kann bislang noch nicht abschließend beziffert werden. Noch während die Feuerwehr den Brand bekämpfte, wurde nur etwa 200 Meter entfernt ein weiteres Feuer gemeldet. Hier stand eine Schilfbepflanzung in der Größe von 20 Quadratmetern in Flammen.

Eine knappe Stunde später brannte es erneut, diesmal auf einer Ackerfläche in Eggenstein-Leopoldshafen. Hier standen etwa 1000 Strohballen lichterloh in Flammen. Der Brand griff in der Folge auch auf den angrenzenden Wald über. Insgesamt 13 Löschfahrzeuge mit 90 Einsatzkräften der umliegenden Feuerwehren waren nötig, um den Brand unter Kontrolle zu bekommen. Vorsorglich waren die Rettungsdienste mit mehreren Fahrzeugen vor Ort.

Verletzte waren glücklicherweise nicht zu beklagen. Der Schaden an Flur und Heu wird auf zirka 35.000 Euro geschätzt. Die Karlsruher Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen.