nach oben
Mehrere sexuelle Übergriffe soll es in einem Freibad in Kirchheim/Teck gegeben haben. Junge Mädchen sollen von mindestens zwei Flüchtlingen sexuell belästigt worden sein. Foto: dpa
Mehrere sexuelle Übergriffe soll es in einem Freibad in Kirchheim/Teck gegeben haben. Junge Mädchen sollen von mindestens zwei Flüchtlingen sexuell belästigt worden sein. Foto: dpa
21.07.2016

Sexuelle Übergriffe: Von Aggressionen begleiteter Polizeieinsatz im Freibad

Kirchheim/Teck. In einem Freibad in Kirchheim/Teck (Kreis Esslingen) hat es mehrere sexuelle Übergriffe gegeben. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, waren die Beamten zunächst dorthin gerufen worden, weil ein 17 Jahre alter Flüchtling sich nicht an die Baderegeln gehalten hatte. Während des Einsatzes am Mittwoch meldeten sich jedoch junge Mädchen bei den Beamten und gaben an, sexuell belästigt worden zu sein.

Ein 21 Jahre alter Tatverdächtiger, bei dem es sich auch um einen Flüchtling handelt, soll einer Zehnjährigen das Bikinioberteil heruntergezogen und einer Elfjährigen an den Po gefasst haben. Ein Unbekannter soll zudem zwei 14-Jährige sexuell belästigt haben. Er entkam unerkannt. Einen Zusammenhang zwischen den Männern gibt es laut Polizei nach ersten Erkenntnissen nicht. Sie ermittelt nun in allen Fällen.

Die Szenen, die die Polizei in ihrem Bericht schildert, klingen unschön: Demnach wehrte sich der 17-Jährige massiv gegen sein Hausverbot und verletzte dabei zwei Polizisten. „Erschreckenderweise wurde die Widerstandshandlung des Jugendlichen aus einer Gruppe von etwa dreißig umstehenden Badegästen heraus weiter angeheizt und die Polizisten übel beschimpft. Ein Bademeister hielt die teilweise aufgebrachten Badegäste zurück. Dabei wurde der Bademeister von einem der umstehenden Badegäste am Hals gepackt und umgestoßen“, heißt es im Polizeibericht.

Leserkommentare (0)