nach oben
Die Polizei hat am Donnerstag zwei Tatverdächtige im Zuge der Ermittlungen zu den Skimmingfällen im Südwesten festgenommen. Beim Skimming werden durch die Manupilation von Bankautomaten die Daten der EC-Karten ausspioniert.
Skimming im Südwesten: zwei Tatverdächtige festgenommen © Symbolbild: dpa
12.04.2013

Skimming-Serie im Südwesten: Tatverdächtige festgenommen

Karlsruhe. Nach einer ganzen Serie von Skimmingfällen im Südwesten ist es der Polizei nun gelungen zwei Tatverdächtige aus Rumänien festzunehmen. Die beiden Brüder wurden am Donnerstag um 18.30 Uhr in einer Bank in Karlsruhe gestellt. Dort hatten sie einen Bankautomaten manipuliert.

Die beiden stehen in dringendem Tatverdacht seit Ende Februar in mindestens fünf Fällen Geldautomaten ausgespäht zu haben. Daraufhin haben weitere Beteiligte in den USA und Mexiko Geld mit Hilfe der gestohlenen Kartendaten abgehoben. Dazu verwendeten sie sogenannte Kartendoubletten, also exakte Kopien der geklauten Karten. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei inzwischen auf einen fünfstelligen Bereich.

Weiterhin will die Polizei nun prüfen, ob die Männer auch für vergleichbare Fälle in Stuttgart, Heilbronn und Landau verantwortlich sind. Umfangreiches Beweismaterial konnten die Ermittler dazu in einem Bruchsaler Hotelzimmer finden. Dort wohnte einer der Täter.

Ein Haftrichter in Karlsruhe steckte die Männer am Freitag in Untersuchungshaft.