nach oben
17.09.2012

Sohn hält Nebenbuhler fest, Vater sticht mit Messer zu

Eine schwere, aber nicht lebensgefährliche Stichverletzung hat am Sonntagabend ein 31 Jahre alter Mann in einem Lokal in Karlsruhe erlitten. Während der aus Italien stammende Verletzte in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, konnte die alarmierte Polizei im Laufe des Abends einen 57 Jahre alten Türken und dessen 32 Jahre alten Sohn festnehmen. Wegen dringenden Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes stellt die Staatsanwaltschaft Karlsruhe gegen beide Männer Antrag auf Erlass eines Haftbefehls.

Nach den bisherigen polizeilichen Feststellungen hatten die Täter das Lokal kurz vor 20 Uhr betreten und den an einem Spielautomaten sitzenden Geschädigten sofort angegangen. Bei der folgenden tätlichen Auseinandersetzung schlugen sie den 31-Jährigen zunächst mit einem Stuhl nieder. Nach Zeugenaussagen hielt der Sohn den Geschädigten schließlich von hinten fest, und der Vater brachte ihm mit einem Messer am Oberkörper die Stichwunde bei.

Beide Täter flüchteten unmittelbar darauf aus der Gaststätte und fuhren mit einem Auto davon. Auch der Geschädigte verließ das Lokal, brach aber letztlich auf der Straße zusammen und wurde dort von einem Zeugen aufgefunden.

Schon zu Beginn der polizeilichen Ermittlungen wurde deutlich, dass Täter und Opfer sich kennen und die Tat offenbar trauriger Höhepunkt eines bereits seit längerem währenden Streites um eine Frau war. So war es in den vergangenen Monaten zwischen dem 31-jährigen Italiener und dem um ein Jahr älteren Türken wiederholt zu Auseinandersetzungen gekommen.

Noch am Abend konnten die beiden Verdächtigen in einer Wohnung in der Südstadt ermittelt und beim Vollzug eines richterlich angeordneten Durchsuchungsbeschlusses von speziell geschulten Polizeikräften widerstandslos festgenommen werden. Die mutmaßliche Tatwaffe wurde dank eines Zeugenhinweises noch in Tatortnähe sichergestellt. pol

Leserkommentare (0)