nach oben
Menschen trauern um die junge Studentin.
Menschen trauern um die junge Studentin. © dpa
Beamte der Spurensicherung stehen am 16.10.2016 in Freiburg (Baden-Württemberg) am Tatort der ermordeten Studentin an der Dreisam.
Beamte der Spurensicherung stehen am 16.10.2016 in Freiburg (Baden-Württemberg) am Tatort der ermordeten Studentin an der Dreisam. © dpa
06.12.2016

Soko sucht im Fall der getöteten Studentin weiter Spuren

Freiburg (dpa/lsw) - Im Fall der getöteten Studentin bleibt die nach der Tat gebildete Sonderkommission der Polizei weiter bestehen. Die Festnahme eines Tatverdächtigen habe neue Erkenntnisse gebracht, die nun untersucht würden, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Das werde dauern, die aus 40 Beamten bestehende Soko «Dreisam» arbeite daran.

Der 17 Jahre alte Flüchtling aus Afghanistan, der 2015 nach Deutschland kam, sitzt seit vergangenen Freitag in Untersuchungshaft. Er äußere sich nicht, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der Jugendliche soll Mitte Oktober am Fluss Dreisam in Freiburg eine 19 Jahre alte Studentin, die aus dem Enzkreis stammt, vergewaltigt haben. Die Frau starb am Tatort.

Die Polizei prüft den Angaben zufolge, ob der Jugendliche das Opfer kannte. Hinweise darauf gebe es nicht. Die junge Frau habe sich zwar in der Flüchtlingshilfe engagiert. Ob sie jedoch dadurch Kontakt mit dem Tatverdächtigen hatte, sei nicht sicher. Die Polizei versuche nun, den Weg des Jugendlichen am Tatabend zu rekonstruieren. Nach der Tat hatte der 17-Jährige sein Aussehen verändert, war von Polizisten aber dennoch erkannt und festgenommen worden.

Zum Artikel: Getötete Studentin aus Freiburg stammt aus dem Enzkreis, lebte aber im Ausland

Zum Artikel: Männliche DNA-Spuren bei in Freiburg getöteter Studentin

Mord an Studentin: Polizei beleuchtet Umfeld des tatverdächtigen Afghanen

Tote Studentin in Freiburg: Gabriel warnt vor Hetze gegen Flüchtlinge

Stegner attackiert Polizeigewerkschafter im Fall Freiburg

Politiker warnen im Fall Freiburg vor Hetze gegen Flüchtlinge