nach oben
© Symbolbild: dpa
08.12.2014

Spaziergänger findet tote Frau - Kopf und Gliedmaßen fehlen

Waldshut-Tiengen. Nach dem Fund einer zerstückelten Leiche in einem Plastiksack im südbadischen Waldshut-Tiengen setzen die Ermittler ihre Suche nach der Todesursache und der Identität der Getöteten fort. Auf den Prüfstand kämen zunächst Vermisstenfälle im In- und Ausland, sagte ein Polizeisprecher.

Untersucht werde, ob es einen Zusammenhang gebe. Zudem warte die Polizei auf das Ergebnis der Obduktion der Leiche. Wann dieses vorliege, sei noch unklar. Ebenfalls würden am Fundort der Leiche gefundene Spuren ausgewertet. Eine heiße Spur gebe es bislang nicht.

Ein Spaziergänger hatte am Sonntag in einer Straßenböschung bei Waldshut-Tiengen einen Plastiksack mit einer zerstückelte Leiche entdeckt. Den Angaben zufolge handelt es sich um den Torso einer erwachsenen Frau. Kopf und Gliedmaßen fehlten. Wer die Frau ist und wie sie getötet wurde, blieb zunächst unklar.

Die Polizei bat die Bevölkerung um Hinweise. Sie ermittelt mit mehr als 20 Beamten in einer Sonderkommission. Am Sonntag und Montag durchkämmten mehrere Polizisten das Gebiet rund um den Fundort der Leiche. Der Spaziergänger war wegen des Verwesungsgeruchs auf den Sack mit der Leiche aufmerksam geworden.