nach oben
Ein halbes Jahr nach der Brandkatastrophe von Backnang mit acht Toten arbeitet die Staatsanwaltschaft noch an dem Fall. © dpa
08.09.2013

Staatsanwaltschaft hat Akte zur Backnanger Brandtragödie noch offen

Stuttgart/Backnang. Ein halbes Jahr nach der Brandkatastrophe von Backnang (Rems-Murr-Kreis) mit acht Toten arbeitet die Staatsanwaltschaft noch an dem Fall. «Wir gehen davon aus, dass er bis Ende des Jahres abgeschlossen wird», sagte eine Sprecherin der Stuttgarter Behörde der Nachrichtenagentur dpa. Neue Ermittlungsansätze habe es zwar nicht mehr gegeben, unter anderem müssten aber noch die Berichte geschrieben werden.

Bildergalerie: Großbrand in Backnang fordert acht Todesopfer

Bei dem Brand in der Nacht zum 10. März waren eine 40 Jahre alte türkischstämmige Frau und sieben ihrer zehn Kinder gestorben. Die Ermittler hatten festgestellt, dass das Feuer als Schwelbrand auf einer Schlafcouch begonnen und sich dann zu einem offenen Flächenbrand ausgeweitet hatte. Eine technische Ursache konnte ausgeschlossen werden. Die vorliegenden Informationen reichen nach Angaben der Behörden jedoch nicht, um gegen eine bestimmte Person ein Strafverfahren einzuleiten.

Bildergalerie: Brandtragödie in Backnang: Suche nach Ursache

Bildergalerie: Tausend Trauernde nehmen Abschied von Backnanger Brandopfern

Bildergalerie: Brandopfer von Backnang in der Türkei bestattet

Bildergalerie: Brand in Backnang wohl versehentlich von Bewohnern ausgelöst

Bildergalerie: Brandruine in Backnang wird wieder aufgebaut