nach oben
Starker Wellengang eines Rheinschiffes hat unter anderem einen Angler mehrere Meter weit fortgespült, während ein Passant sich an einem verkehrsschild festhalten musste, um nichts ins Wasser gezogen zu werden.
Starker Wellengang eines Rheinschiffes hat unter anderem einen Angler mehrere Meter weit fortgespült, während ein Passant sich an einem verkehrsschild festhalten musste, um nichts ins Wasser gezogen zu werden. © dpa
26.07.2010

Starke Wellen von Rheinschiff spülen Angler davon

EGGENSTEIN-LEOPOLDSHAFEN. Ein zu Tal fahrendes Fahrgastkabinenschiff hat am Sonntag auf dem Rhein kurz nach der Fähre Leopoldshafen einen so starken Wellenschlag verursacht, dass drei Angler sowie ein Passant von dem übertretenden Wasser getroffen wurden. Einer der Fischer wurde über mehrere Meter weggespült, während sich ein auf dem Leinpfad laufender Passant an einem Verkehrsschild festhalten musste, um nicht in das Altwasser gespült zu werden.

Durch die von dem Führer des in Amsterdam beheimateten Schiffes verursachten starken Wellen trat das Wasser des Rheins in einer Höhe von rund 50 Zentimetern über das Ufer und überschwemmte den angrenzenden Leinpfad. Nicht nur die am Ufer sitzenden Angler wurden durch die Wellen erfasst, auch ihre gesamte Ausrüstung im Wert von rund 3.000 Euro wurde vom Wasser davongetragen. Ein Weitere negative Begleiterscheinung des zu schnellen Fahrens auf dem Rhein: Mehrere Fische wurden an Land gespült und verendeten dort. Die Wasserschutzpolizei hat die Ermittlungen nach dem verantwortlichen Schiffsführer aufgenommen.