nach oben
12.11.2015

Stauende übersehen: Eingeklemmter Lkw-Fahrer nach Auffahrunfall

Einen schwerverletzten Lkw-Fahrer hat ein Auffahrunfall mit mehreren beteiligten Lkws auf der Autobahn A5 bei Bruchsal gefordert.

Am Donnerstagnachmittag wurde die Feuerwehr Bruchsal mit den Abteilungen Untergrombach und Bruchsal sowie die Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard zu einem Lkw-Unfall mit einer eingeklemmten Person gerufen. Ein Lkw-Fahrer aus dem Raum Karlsruhe erkannte das Stauende vor einer Baustelle zu spät und konnte den Zusammenstoß mit dem voraus fahrenden Lkw nicht mehr vermeiden. In der Folge wurde dieser Lkw auf einen weiteren Vorausfahrenden geschoben. Hierbei kam der Fahrer mit dem Schrecken davon und wurde glücklicherweise nicht verletzt. Der auffahrende Lkw-Fahrer wurde indessen in seinem stark deformiertem Führerhaus eingeklemmt und musste nach der Betreuung durch den Rettungsdienst, welcher insgesamt mit drei Rettungswagen, einem Notarztfahrzeug und dem Rettungshubschrauber Christoph 43 unter der Leitung vom organisatorischen Leiter Matthias Wahl vor Ort war von der Feuerwehr mit schwerem hydraulischem Rettungsgerät befreit werden. Durch die starke Deformierung des Führerhauses stellte sich die Rettung als äußerst langwierig dar. Möglichst schonend und unter ständiger ärztlichen Betreuung des Verletzten wurden die Fahrzeuge auseinandergezogen und ein Zugang zum Patienten ermöglicht. Schlussendlich gelang es der Feuerwehr den Verletzten aus seiner misslichen Lage zu befreien und dem Rettungsdienst, welcher den schwer Verletzten zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus verbracht hat, zu übergeben. Für den Zeitraum der Rettung musste die Autobahn A5 in Richtung Frankfurt voll gesperrt werden. Eine Spezialfirma wurde mit der Bergung der Fahrzeuge und der Reinigung der Fahrbahn beauftragt. Die Feuerwehr Bruchsal war unter der Leitung von Feuerwehrkommandant Bernd Molitor mit dem Rüstzug und der Feuerwehr Karlsdorf-Neuthard bis 16.50 Uhr im Einsatz.