nach oben
© Symbolbild: dpa
09.03.2015

Streit um Frau: 20-Jähriger durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt

Schwieberdingen. Bei einem Streit um eine junge Frau kam es am Freitagabend um 23.30 Uhr vor einem Wohnhaus in Schwieberdingen zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 22- und einem 20-Jährigen. Dabei wurde der Jüngere durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt. Der mutmaßliche Messerstecher konnte festgenommen werden, sein Opfer, so die Polizei, „gibt sich allerdings sehr unkooperativ“.

Die beiden Kontrahenten hatten sich jeweils in Begleitung mehrerer Personen vor dem Wohnhaus getroffen, nachdem sie sich bereits zuvor im Streit um eine junge Frau telefonisch bedroht hatten. Dieses Zusammentreffen eskalierte in einer körperlichen Auseinandersetzung der beiden Männer, in deren Verlauf dem 20-Jährigen mehrere, zunächst lebensbedrohliche Stichverletzungen am Oberkörper beigebracht wurden. Während der Verletzte vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht und dort notoperiert wurde, führte die mit Unterstützung von Einsatzkräften benachbarter Polizeipräsidien durchgeführte Fahndung im Verlauf der Nacht zur Identifizierung der Personengruppe um den 22-Jährigen.

Der Tatverdächtige, der mit seinen Bekannten geflüchtet war, wurde am Samstagmorgen vorläufig festgenommen. Mittlerweile sind auch diejenigen Personen identifiziert, die ihn zur Tatzeit begleitet hatten. Der 22-Jährige wurde am Sonntag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt, der gegen ihn Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erlassen und ihn in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen hat. Das Opfer ist mittlerweile außer Lebensgefahr, will allerdings nicht sehr intensiv mit der Polizei zusammenarbeiten. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen zum Tatablauf dauern daher noch an.