30099558

Streit zwischen zwei Frauen um einen Sitzplatz im ICE eskaliert

Karlsruhe. Sie hatte vor Fahrtantritt alles richtig gemacht. Eine Fahrkarte gelöst, eine Sitzplatzreservierung gebucht – und dann vor Ort im ICE musste eine 31-jährige Frau sich gegen Handgreiflichkeiten und einen Tritt wehren, um während der Zugfahrt sitzen zu dürfen.

Eine Streife der Bundespolizei Karlsruhe wurde am Montagmorgen zu einem ICE gerufen. Grund hierfür war eine Streitigkeit zwischen Fahrgästen und ein damit verbundener Fahrtausschluss. Vorangegangen war eine zunächst verbale Auseinandersetzung zwischen einer 29-jährigen Französin und einer 31-jährigen Deutschen aufgrund einer Sitzplatzreservierung.

Da sich die junge Französin laut Reservierungsauskunft auf dem Sitzplatz der 31-Jährigen befand, wurde sie von ihr gebeten, diesen freizugeben. Offenbar gab es hierzu unterschiedliche Auffassungen, welche letztlich in Handgreiflichkeiten und einem Tritt der Französin gegen die 31-Jährige endeten. Nachdem die Parteien getrennt wurden, entschied der Zugbegleiter, die Französin sowie ihre Begleitperson von der Weiterfahrt auszuschließen. Sie erwartet nun eine Anzeige wegen Körperverletzung. Die genauen Umstände des Streits sowie der Handgreiflichkeiten sind Gegenstand der Ermittlungen.