nach oben
18.02.2015

Strobl will möglicher Regierung Wolf nicht angehören

Fellbach (dpa/lsw) - CDU-Landeschef Thomas Strobl will nach der Landtagswahl 2016 nicht einer möglichen Regierung unter Guido Wolf angehören. Das sagte der Bundesvize seiner Partei, der bei der Mitgliederumfrage zur CDU-Spitzenkandidatur Wolf unterlegen war, beim politischen Aschermittwoch in Fellbach (Rems-Murr-Kreis). Überdies sei es noch viel zu früh, Posten zu verteilen.

Wolf betonte, der politische Schlagabtausch anlässlich des Fastnachtausklangs sei kein Wahlkampfauftakt, man wolle allerdings auch nicht seine «Eignung für den diplomatischen Dienst» unter Beweis stellen. Über den Wahlkampf und den Zeitpunkt der heißen Phase werde er sich in Kürze mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) unterhalten. Beide wollten, dass der Wahlkampf nicht zu lange dauere. Das heiße aber auch nicht, dass die CDU als Oppositionspartei Grün-Rot ungestört regieren lassen, betonte der CDU-Fraktionschef.