nach oben
Wer in der Theodor-Heuss-Straße in Stuttgart schneller als erlaubt fährt, für den kann’s teuer werden. Foto: Schmidt
Wer in der Theodor-Heuss-Straße in Stuttgart schneller als erlaubt fährt, für den kann’s teuer werden. Foto: Schmidt
23.05.2016

Stuttgart will Raser auf Partymeile bremsen

Sie protzen mit der PS-Stärke ihrer Autos und fahren illegale Rennen – Raser auf Stuttgarts Partymeile sollen künftig schneller erwischt werden. „Ich freue mich über jeden, der die ,Theo‘ besucht, aber Rasen geht nicht“, sagte Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) gestern auf der Theodor-Heuss-Straße. Dort wurden jetzt zwei neue Blitzer in Betrieb genommen. Beide Geräte kontrollieren, ob das Tempolimit von 50 Kilometern pro Stunde am Tag und 30 in der Nacht eingehalten wird.

Unfälle mit Rasern hatten Anlass für das Sicherheitskonzept gegeben. Die Stadt erwartet eine sofortige Verbesserung der Probleme mit Verkehrsrowdys. Seit Mitte Mai gilt auf der Partymeile Tempo 30 von 22 bis 6 Uhr. Es handelt sich nach Angaben der Stadt um die erste Tempo-30-Zone, die in Stuttgart aus Sicherheitsgründen eingerichtet wurde. Die Blitzer haben demnach 160.000 Euro gekostet, für den Unterhalt sind jährlich 8000 Euro geplant. Wer nachts mit mehr als Tempo 50 geblitzt wird, müsse mit einem Punkt und 100 Euro Strafe rechnen, sagte der Bürgermeister für Recht, Sicherheit und Ordnung, Martin Schairer.