nach oben
Demonstranten protestieren am 05.12.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) vor der neu eröffneten Primark-Filiale in Stuttgart. Sie fordern bessere Arbeitsbedingungen bei der Textilproduktion.
Demonstranten protestieren am 05.12.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) vor der neu eröffneten Primark-Filiale in Stuttgart. Sie fordern bessere Arbeitsbedingungen bei der Textilproduktion. © Sina Schuldt/dpa
05.12.2017

Stuttgarter protestieren gegen Eröffnung von zweiter Primark-Filiale

Gerade erst gekauft und ab damit in die Tonne? Ja, wenn es nach den Initiatoren einer ungewöhnlichen Protest-Aktion gegen Primark geht. Denn die Ware geht nicht in den Müll, sondern soll gespendet werden.

Stuttgart (dpa) - Die Eröffnung einer zweiten Primark-Filiale am Dienstag in Stuttgart ist von Protesten und einer ungewöhnlichen Aktion begleitet worden. Kunden des irischen Textildiscounters sollten ihre neu gekaufte Kleidung in einen Container werfen, schlugen die Initiatoren der Aktion vor. Das «Kaufhaus Mitte» und das Café «Mission Coffee», beide wenige Gehminuten vom neuen Primark entfernt, hatten vor ihrer Tür den Container aufgestellt und wollen die gesammelte Ware an Bedürftige weitergeben. Der Kaufbetrag aller Stücke soll zudem an eine wohltätige Organisation gespendet werden.

Direkt vor der neuen Filiale protestierten knapp zehn Menschen mehrerer Gruppierungen für bessere Arbeitsbedingungen bei der Textilproduktion. «Es müssen gesetzliche Mindestmaßstäbe in der Kleidungsproduktion gelten», sagte Kinga Rudersdorf-Gyökössy von der Kampagne für Saubere Kleidung. In der Lieferkette müssten zudem Menschenrechte eingehalten werden, forderte Werner Schiffer vom Weltladen im Stuttgarter Stadtteil Botnang.

«Wir haben die gleichen Ziele wie die Protestler und können sie nur auffordern, sich mit uns zusammen zu setzen», kommentierte ein Unternehmenssprecher. Primark bedauerte den fehlenden Dialog zwischen Aktivisten und Unternehmen. Die Vorwürfe der Kinderarbeit und Wegwerfmode seien dagegen «nicht haltbar und falsch», hieß es.

Beim Handelsverband Baden-Württemberg stoßen die Protestaktionen auf wenig Verständnis. «Es wird immer schräger. So eine Intoleranz können wir eigentlich nicht unterstützen», sagte Verbandsgeschäftsführerin Sabine Hagmann. «Manchmal habe ich das Gefühl, dass die Leute da undifferenziert vorgehen und einfach protestieren gehen, weils Spaß macht». Der Landeshandelverband geht derweil davon aus, dass die neue Primark-Filiale viel mehr Frequenz auf die Einkaufsmeile Königstraße bringt. Davon profitierten die meisten benachbarten Händler, hieß es.