nach oben
Mitglieder einer Rettungshundestaffel des DRK suchen am Freitag bei Heidenheim-Schnaitheim Spuren. Hier scheiterte nach

Polizeiangaben eine Lösegeldübergabe.
Mitglieder einer Rettungshundestaffel des DRK suchen am Freitag bei Heidenheim-Schnaitheim Spuren. Hier scheiterte nach Polizeiangaben eine Lösegeldübergabe. © dpa
18.05.2010

Suche nach entführter Bankiersfrau geht weiter

HEIDENHEIM. Auch fast eine Woche nach der Entführung der Bankiersfrau Maria B. aus Heidenheim geht die Suche nach der 54-Jährigen weiter. In den nächsten Tagen will die Polizei ihr Suchgebiet ausdehnen.

Dann soll das Areal zwischen der Autobahn 7 bei Großkuchen und dem Fundort des Autos der Frau im Kloster Neresheim (Ostalbkreis) durchkämmt werden. Auch das Fernsehen soll bei der Suche nach der entführten Maria B. helfen. Am Mittwoch wird der Fall in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ gezeigt.

Außerdem sollen in den kommenden Tagen etwa 100 Bereitschaftspolizisten teils bereits oberflächlich begangene Gebiete noch einmal intensiver unter die Lupe nehmen und gezielt an Orten suchen, zu denen Hinweise eingehen. Die Ermittler konzentrieren sich zudem auf einen Hausierer, den sie per Flugblatt als Zeugen suchen. Der glatzköpfige Mann soll sich am Tag des Verschwindens der Frau in der Nähe des Wohnorts in Baden-Württemberg aufgehalten und dort Blindenwaren verkauft haben. Bislang blieb die Suche nach dem Mann jedoch erfolglos.

Maria B. war am Mittwoch aus dem Haus der Familie in ihrem eigenen Auto entführt worden. Wenig später rief ein Erpresser den Ehemann an und forderte Geld. Bei dieser Gelegenheit konnte Maria B. ihren Mann kurz sprechen und berichtete, sie sei in Lebensgefahr. Die geforderte Summe in Höhe von 300 000 Euro wurde neben der Autobahn 7 hinterlegt, aber nicht abgeholt.