nach oben
Katja Mast und die Südwest-SPD wollen mit Betreuungs- und Bildungsgarantie im Wahlkampf punkten. Foto:dpa
Katja Mast und die Südwest-SPD wollen mit Betreuungs- und Bildungsgarantie im Wahlkampf punkten.
12.01.2013

Südwest-SPD strebt Bildungs- und Betreuungsgarantie an

Stuttgart (dap/lsw) - Die SPD Baden-Württemberg will im heraufziehenden Bundestagswahlkampf mit einer geplanten Bildungs- und Betreuungsgarantie punkten. «Das bedeutet, dass Kinder vom ersten Geburtstag bis zum letzten Schultag flächendeckend Ganztagsangebote bekommen», sagte die baden-württembergische SPD-Generalsekretärin Katja Mast der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart.

Bis 2018 soll jeder Baden-Württemberger, der dies wünsche, ein solches Angebot wahrnehmen können. Das sei nicht nur für die Kinder wichtig, sondern auch für die bessere Vereinbarkeit von Familien und Beruf. Welche finanzielle Rolle Bund, Land und Kommunen dabei spielen sowie welche Lösungen für den Engpass beim Erzieherinnen-Nachwuchs denkbar sind, sei Thema des SPD-Spitzentreffens an diesem Sonntag.

Landesvorstand, SPD-Minister, Fraktionsvorstände und weitere Sozialdemokraten wollen in Stuttgart die Marschroute für die Bundestagswahl beraten. Der Erste Bürgermeister von Hamburg, Olaf Scholz (SPD), will bei dem Treffen ein Konzept der Hansestadt für einen reibungslosen Übergang von jungen Menschen von der Schule in den Beruf vorstellen.

Weiteres Thema für den Bundestagswahlkampf ist bezahlbarer Wohnraum, der insbesondere in Großstädten im Südwesten sehr knapp ist. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hatte dazu bereits Ideen vorgestellt. Mast erinnerte daran, dass im Land der soziale Mietwohnungsbau bereits stärker gefördert wird als zu Zeiten der schwarz-gelben Koalition.

An Steinbrück schätze sie, dass er nicht um den heißen Brei herumrede, sagte Mast. Ihr Ratschlag an ihn sei: «Klartext reden und unsere Themen in den Mittelpunkt rücken.» Die Parteibasis stehe trotz seines holprigen Starts hinter Steinbrück. «Sie wissen, es geht bei der Bundestagswahl um eine Richtungsentscheidung - um mehr oder weniger Spaltung, mehr oder weniger Chancengerechtigkeit.»