nach oben
Rekord jagt Rekord: Baden-Württemberg toppt im neuen «Michelin»-Führer die Bestmarke vom Vorjahr für Spitzen-Restaurants. Der Südwesten bekommt zwei neue Zwei-Sterne-Lokale und ist als Sterneland in der Rangliste der Bundesländer unangefochtener denn je.
michelin-Stern © dpa
06.11.2014

Südwesten bleibt Sterneregion Nummer eins im neuen «Michelin»-Führer

Der Südwesten baut seinen Spitzenplatz in der deutschen Top-Gastronomie weiter aus. Der «Michelin»-Führer 2015 würdigt in Baden-Württemberg 77 Häuser für gute bis herausragende Küche mit einem, zwei oder drei Sternen.

Meisterkoch Harald Wohlfahrt, Küchenchef der «Schwarzwaldstube» in Baiersbronn (Kreis Freudenstadt) verteidigt erwartungsgemäß seinen dritten Stern, mit dem er nun schon zum 23. Mal - und damit öfter als jeder andere deutsche Spitzenkoch - ausgezeichnet wurde.

In der am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Rangliste der Bundesländer liegt Baden-Württemberg nun mit drei Drei-Sternelokalen, sechs Zwei-Sterne-Restaurants und 68 Ein-Sterne-Häusern insgesamt an der Spitze. In Bayern gibt es 47 Sternelokale, gefolgt von Nordrhein-Westfalen mit 44.

Gleich zwei der drei neuen Zwei-Sterne-Häuser liegen in Baden-Württemberg: Das «ammolite - The Lighthouse Restaurant» im Europapark im südbadischen Rust darf sich nur ein Jahr nach dem ersten Stern nun mit einem zweiten schmücken. Auch das Baden-Badener «Brenners Park-Restaurant» rückte in die Zwei-Sterne-Liga auf.

Bemerkenswert ist nach Worten des «Michelin»-Chefredakteurs Ralf Flinkenflügel der Einfluss von Meisterkoch Wohlfahrt: In sechs der mit neuem Stern gewürdigten Restaurants brutzeln seine Schüler. Darunter sind Paul Stradner vom «Brenners» und Peter Hagen, Küchenchef im «ammolite». Fünf der elf deutschen Drei-Sterne-Häuser würden ebenfalls von Wohlfahrt-Schülern geleitet, sagte Flinkenflügel. «Wohlfahrt kocht auf französischer klassischer Basis und lässt sich auf die ganzen modernen Dinge nicht ein - ohne dass seine Küche stehenbleibt.»

Allein zwölf Restaurants erhielten in Baden-Württemberg ihren ersten Stern - mehr Neuzugänge in dieser Kategorie als in jedem anderen Bundesland. Ausgezeichnet wurde unter anderem das «handicap» in Künzelsau (Hohenlohekreis), das in der Küche wie auch im Service behinderte Menschen beschäftigt. «Man spürt, mit wie viel Freude die meist jungen Leute dort bei der Sache sind», sagte Flinkenflügel.

Ebenfalls einen ersten Stern erhielten unter anderem «Schranners Waldhorn» in Tübingen und «oben» in Leimen (Rhein-Neckar-Kreis); genau wie «Le Salon im Kesselhaus» in Karlsruhe und die «Kerzenstube» in Backnang (Rems-Murr-Kreis). In Karlsruhe und Backnang verlosch aber auch jeweils ein Stern: im «Anders auf dem Turmberg - Anders Superior» sowie bei den «Backnanger Stuben».

Ein neues Drei-Sterne-Haus konnten die Tester bundesweit nicht ausmachen. Mit elf Restaurants in dieser Königsklasse behauptet Deutschland aber seinen Platz als europäisches Land mit den meisten Drei-Sterne-Adressen nach Frankreich. Drei dieser Lokale liegen im Südwesten: Neben Wohlfahrts «Schwarzwaldstube» das «Restaurant Bareiss» (ebenfalls Baiersbronn) sowie das «Amador» in Mannheim.

Deutschlandweit zeichnete der «Michelin»-Führer 282 Häuser für ihre Sterneküche aus - so viele wie nie zuvor. Die Schlemmerbibel erscheint an diesem Freitag.