nach oben
09.10.2012

Tanklastzug mit 20.000 Litern Milch verunglückt

Tuttlingen. In der Nacht zum Dienstag ist ein Milchlastzug, bestehend aus dem Tankwagen und einem angehängten Anhänger mit Tank, auf der Bundesstraße 523 verunglückt. Der Lastzug war mit rund 20.000 Liter Milch beladen. Ersten vorläufigen Schätzungen beläuft sich der Gesamtschaden auf mehrere hunderttausend Euro.

Zu dem Unfall kam es gegen 3.30 Uhr, als der Fahrer des Tanklastzuges auf der Fahrt in Richtung Tuttlingen mit der Zugmaschine nach rechts auf das Fahrbahnbankett geriet. Beim Gegensteuern verlor er auf der regennassen Fahrbahn die Kontrolle über den Lastzug. Dieser kam daraufhin nach links von der Fahrbahn ab und stürzte auf die etwas tiefer gelegene Ausstellungsfläche eines Autohauses, auf der etliche Fahrzeuge zum Verlauf aufgestellt waren.

Insgesamt sind hierbei sechs der dort stehenden Personenwagen beschädigt worden, bei vier davon liegt sogar ein Totalschaden vor. Während die Zugmaschine des Milchlastzuges nach links auf die Personenwagen kippte, überschlug sich der Anhänger, ohne sich dabei von der Zugmaschine gelöst zu haben. Der allein im Fahrzeug sitzende Fahrer indes blieb äußerlich unverletzt, er kam mit dem Schrecken davon.

Durch den Unfall sind die Zugmaschine und der Anhänger ebenfalls total beschädigt worden. Weil die beiden aus Edelstahl bestehenden Tanks mit rund 20.000 Liter Milch voll beladen waren, mussten zuallererst Ersatzfahrzeuge angefordert werden, auf die die Milch umgepumpt wurde. Zunächst bestand auch die Gefahr, dass Milch aus den Tanks auslaufen und in die nahe vorbeiführende Elta (Nebenfluss der Donau) fließen könnte.

Bislang hat sich dies aber nicht bestätigt. Dennoch hat die Polizei das Wasserwirtschaftsamt wie auch die Kläranlagen vorab alarmiert. Die Bundesstraße 523 wurde von der Polizei nach dem Unfall sofort gesperrt.

Für den Verkehr hat sie eine Unleitungsstrecke über Wurmlingen eingerichtet. Mit Verkehrsbehinderungen während des Berufsverkehrs muss deshalb gerechnet werden. Die Bergungsarbeiten werden nach einer ersten Voraussicht noch mehrere Stunden in Anspruch nehmen.