nach oben
Symbolbild: Testosteron-Händlerring gesprengt: Endabnehmer in Pforzheim.
Testosteron-Händlerring gesprengt: Endabnehmer in Pforzheim © Symbolbild: dpa
13.09.2012

Testosteron-Händlerring gesprengt: Verkauf in Pforzheim

Ludwigsburg/Stuttgart/Pforzheim. Seit Beginn dieses Jahres hat die Kriminalpolizei Ludwigsburg ein Ermittlungsverfahren gegen einen 27-Jährigen aus Ludwigsburg und dessen in Nürnberg wohnhafte 28-jährige Freundin wegen gewerbs- und bandenmäßigen Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz geführt.

Zusammen mit mehreren Komplizen aus Bietigheim-Bissingen, Ludwigsburg und Stuttgart haben sie den bisherigen, in Zusammenarbeit mit der Zollfahndung Dresden geführten Ermittlungen zufolge über mehrere Monate hinweg hochreine Testosteronprodukte in nicht geringen Mengen aus China eingeführt, unter Verwendung von Trägersubstanzen gestreckt und zu Injektionslösungen verarbeitet, die sie schließlich in der Bodybuilderszene mit beträchtlichem Gewinn verkauften. Die weiteren Nachforschungen führten die Ermittler neben den beiden Drahtziehern zu einem Ehepaar aus Bietigheim-Bissingen sowie zu Zwischenhändlern und Endabnehmern im Landkreis Ludwigsburg, in Stuttgart, Pforzheim, Nürnberg (Bayern), Dresden (Sachsen), Ottendorf-Okrilla (Sachsen) und Osnabrück (Niedersachsen).

Den vorläufigen Höhepunkt der Ermittlungen bildete am Donnerstagmorgen eine groß angelegte Durchsuchungs- und Festnahmeaktion, in deren Verlauf 165 Einsatzkräfte von Schutz- und Kriminalpolizei in den betroffenen Bundesländern insgesamt 26 Objekte durchsuchten. Die überwiegende Anzahl der Objekte befand sich dabei mit Ludwigsburg, Bietigheim-Bissingen, Tamm, Steinheim, Möglingen, Markgröningen und Erdmannhausen im Landkreis Ludwigsburg. Im Zuge der Durchsuchungsaktion wurden der 27-Jährige und dessen Freundin festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurden sie noch am Donnerstag dem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt, der den gegen sie ergangenen Haftbefehl in Vollzug gesetzt und sie in Justizvollzugsanstalten eingewiesen hat. Weitere 15 Tatverdächtige, die zunächst vorläufig festgenommen wurden, befinden sich zwischenzeitlich wieder auf freiem Fuß. Bei den Durchsuchungen wurden nicht nur einschlägige Muskelaufbaupräparate aufgefunden, sondern daneben auch PCs,  Mobiltelefone und elektronische Speichermedien sowie mehrere Tausend Euro Bargeld und zwei hochwertige Pkw sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an.